Würdevolle Tierbestattung

Tierbestattung – Die Beerdigung von Haustieren ist in vielen Kulturen üblich und eine einfache Möglichkeit, das Andenken an ein geliebtes Tier zu ehren. Wie bei der Beerdigung von Menschen können die Kinder in die Planung der Trauerfeier und die Auswahl der Beileidsbekundungen einbezogen werden.

Tierbestattung

Die Praxis der Tierbestattung ist weit verbreitet.

 

Die früheste offizielle Begräbnisstätte wurde in Palästina gefunden, wo bei Ausgrabungen eines mit Steinen bedeckten Grabes die Überreste einer Frau mit einem Welpen gefunden wurden. Die Ägypter waren die ersten Zivilisationen, die Tiere rituell bestatteten, und sie waren auch die ersten, die diese Praxis einführten. In der vorchristlichen Zeit begruben auch die Griechen ihre Toten. Der Hund Peritas, der ein langes Leben hatte, wurde von Alexander dem Großen begraben. Der Tod des Hundes wurde mit einem großen Steinmonument und einer jährlichen Feier gewürdigt.

Wenn Sie ein Tier in Ihrem Garten begraben wollen, müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sie müssen Eigentümer des Grundstücks sein, auf dem Sie Ihr Haustier begraben wollen. Es ist nicht zulässig, ein Tier auf dem Grundstück eines anderen zu begraben. Außerdem muss die Grabstelle groß genug sein, um das Tier aufzunehmen, und mit mindestens einem Meter Erde bedeckt sein. Die Beerdigung eines einzelnen Tieres ist oft kompliziert.

Es gibt einige Vorschriften für die Tierbestattung, und einige Staaten haben strengere Regeln als andere. In Pennsylvania zum Beispiel müssen Sie tote Tiere auf humane Weise entsorgen. In Pennsylvania muss die Grabgrube mindestens sechs Fuß tief sein, und der Kadaver muss sofort mit Erde bedeckt werden. Sie können einen Kadaver nicht einfach auf den Boden, in einen Graben oder an den Fuß eines Hügels legen. Und wenn das Tier mehr als 150 Pfund wog, muss es eine Bauchhöhlenöffnung haben, damit die Gase entweichen können. Und schließlich sollte der Ort weit genug von einer Wasserquelle und 50 Fuß von den Grundstücksgrenzen entfernt sein.

Das Vergraben von Tierkadavern hat jedoch auch einige Auswirkungen auf die Umwelt. Dazu gehört die Bildung von giftigen Sickerwässern, die das Grundwasser verseuchen können. Dies ist vor allem dann von Bedeutung, wenn auf dem Gelände viel Vieh gehalten wird. Bei einem einzigen Schweinekadaver können 0,4 bis 0,6 Liter Sickerwasser pro Kilogramm Körpergewicht entstehen.

Bei der Beerdigung von Tieren muss sichergestellt werden, dass die Überreste ordnungsgemäß vergraben und mit Kalk bedeckt werden, um die Zersetzung zu fördern und die Geruchsbildung zu minimieren. Das Tier muss außerdem innerhalb eines Abstands von drei Fuß zur Grundwassertiefe vergraben werden, der drei Fuß über dem Durchschnitt liegt. Außerdem muss das Tier außerhalb des saisonal hohen Grundwasserspiegels vergraben werden, d. h. es muss vom Grundstück entfernt werden, bevor der Prozess beginnt. Außerdem ist zu berücksichtigen, ob das Tier mit Tollwut infiziert war oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.